„smart“ & „clever“ - für mehr Responsivität im Netz

26. Januar 2017

Was ist responsive Webdesign und was bringt es?

Artikelbild

responsive Website http://mathisconsulting.ch

Als Responsivität wird in der Psychologie die Bereitschaft, auf Kommunikationssignale einzugehen, in der Medizin die Ansprechbarkeit eines Organs auf äußere Einflüsse, in der Politik die Willigkeit politischer Amtsträger, auf die Interessen der Bürger einzugehen - und im Webdesign?

Eine Website ist dann responsive, wenn sie auf die verschiedenen Displaygrößen reagiert. Das heißt Layout und Design passen sich automatisch den jeweiligen Gegebenheiten des Ausgabegerätes, unabhängig ob es sich dabei um einen Desktoprechner, Tablet oder ein Smartphone handelt, an. Darüber hinaus berücksichtigt responsives Webdesign auch die verschiedenen Eingabemethoden, wie Tastatur, Mouse oder Touchscreen. Doch wie sieht die Realität aus?

Der "Mobile Communication Report", erschienen im Oktober 2016, macht es deutlich: Mehr als 90 Prozent sind via Smartphone im WWW unterwegs. Für 30 % ist das tägliche Surfen mit ihrem Handy integrativer Bestandteil ihres Lebens geworden, 60 % der Befragten gaben an, das Internet am Handy regelmäßig, aber sehr bewusst und selektiv zu nutzen. Nur noch 9 % darf man als „Digital Outsiders“ bezeichnen.

Trotzdem sind mehr als ein Drittel der Smartphone-Surfer unzufrieden. Neben den zu kleinen Bildschirmen, den zu hohen Roaming-Kosten im Ausland oder der schlechten Netzabdeckung sind vor allem nicht für das Handy optimierte Internetseiten der Grund dafür. Auch zu lange Ladezeiten und eine umständliche Bedienung schmälern den Internetgenuss. Kurzum - es fehlt an Responsivität.

Mit den Angeboten „smart“ und „clever“ setzt apfelblau dem entgegen. Denn apfelblaue Website der neuen Generation sind - unabhängig ihres Umfanges - responsive. Aber was bedeutet das nun genau?

Was hat responsives Webdesign für Vorteile?

Google. “Mobile-Friendliness“ ist seit 21. April 2015 ein Ranking-Kriterium für Google. Das bedeutet, Websites, die für alle Geräte gleichermaßen zugänglich sind, haben bessere Chancen auf eine Top-Platzierung in den Suchergebnissen.

Größeres Zielpublikum. Responsive Webdesign erhöht die Reichweite ihrer Website und nimmt Smartphone-Surfer genauso mit ins Boot, wie Benutzer von Tablets oder Desktop.

Längere Verweildauer. Smartphone-User, die entnervt die Website verlassen, gehören der Vergangenheit an. Die optimierte Darstellung lädt alle User ein, länger auf Ihrer Website zu verweilen.

Ist eine mobile Version meiner Website nicht genauso ausreichend?

Bei einer eigenen "mobilen Version", die zumeist unter „m.[ihre-url]“ betrieben wird, sind zwei Websites vorhanden, die zumeist den selben Inhalt aufweisen. Diese Vorgehensweise war bis vor einigen Jahren eine beliebte Möglichkeit, um eine Website mobile-freundlich zu gestalten. Mit den heutigen technischen Standards gerät diese sogenannte „Mobile Version“ zusehends ins Out, und das zurecht. Responsives Webdesign hat dem gegenüber folgende Vorteile:

Geringerer Pflegeaufwand. Es muss nur eine Website gepflegt und betreut werden. Bei der eigenen mobilen Version ist sowohl die Desktop-Website als auch die Mobile-Website zu ändern.

Kein doppelter Inhalt. Double Content steht im Verdacht das Google Ranking negativ zu beeinflussen. Bei Responsive Design existiert nur eine einzige Website.

Website für alle. Responsive Design ist sozusagen, die „All-in-One-Lösung“ und geht auch auf Tablet-User ein. Eine "Mobile Version" bedient in der Regel ausschließlich Smartphone-User.

Ist responsive Design nicht wesentlich teurer?

Es ist klar, dass responsive Webdesigns mehr Zeit für Tests und Programmierung in Anspruch nehmen. Mit guter Planung und einem dementsprechenden Workflow lassen sich diese Mehrkosten aber auf ein Minimum reduzieren.

Im Übrigen sind alle apfelblauen Angebote inklusive responsive Webdesign!

Weitere Informationen: