Social Media - Fluch oder Segen (nicht nur) für EPUs

06. Juli 2017

Wenn alles fließt und doch Stillstand droht. Ein kleiner Ausflug in benachbarte Gefilde - in die Welt der sozialen Medien.

Artikelbild

facebook & Co - Soziale Medien ein Must-have?

Hand aufs Herz. Sind Sie auf facebook? Haben Sie ein Twitter-Profil? Und wie ist es mit Instagram oder Pinterest? Aja, XING und LinkedIn wollen ja auch noch bedient werden - schnell ein Profil anlegen. Herzlich willkommen in der bunten, schnellen Social Media Welt.

Was ist schnell? Jetzt ist das Profil eingerichtet, ging wirklich sehr flott. Aber es tut sich nichts, die Follower bleiben aus. Okay, lasst uns loslegen und das “Gezwitschere” auf Twitter starten und ein paar Beiträge auf facebook posten und gleichzeitig die XING-Community damit beglücken. Die Aktionen zeigen mäßigen Erfolg. Die Zeit eilt dahin und dazwischen soll ja auch noch die Arbeit erledigt werden.

Was ist dran an dem Social Media Hype und wie erreichen auch Einzelunternehmer ihre “Social-Media-Life-Balance”?

Dieser Frage bin ich nachgegangen und als Webdesignerin und EPU tiefer in die Materie eingetaucht.

Nur ein Profil ist KEIN Profil

Tatsache ist jedenfalls, wer sich entschieden hat, auf Social-Media-Kanälen präsent zu sein, der sollte das Wort präsent auch wirklich ernst nehmen. Ein Profil anzulegen genügt nicht. Das Gegenteil ist der Fall: Profile, die niemals mit Tweets oder Postings bestückt werden, schaden eher dem unternehmerischen Ansehen, als dass sie Nutzen bringen.

Haben Sie die zeitlichen Ressourcen sozusagen auf allen Hochzeiten zu tanzen? Für eine Plattform sollte schon ein bis zwei Stunden der Woche zur Verfügung stehen. Ihre Fans wollen nämlich informiert und unterhalten werden.

Wo bleiben meine Fans?

Sie möchten 2 Std. in der Woche in ihre Social-Media-Aktivitäten investieren, aber 8 Stunden - nein, das geht sich nicht aus? Nun heißt es sich zu entscheiden: Welche der vielen Kanäle ist passend?

facebook

mit 3,7 Mio österreichischen Usern, der größte Player im Geschäft. Spitze Zungen behaupten, facebook-User altern mit ihrer Plattform. Tatsache ist jedenfalls, facebook gilt bei unter 20jährigen als uncool, erfreut sich hingegen bei Senioren steigender Beliebtheit.

twitter

140 Zeichen für Ihre Neuigkeiten. twitter ist somit ein Format für “kurz und bündig”. Während in den USA querfeldein getwittert wird, bleibt twitter im deutschsprachigen Raum ein Nische.

instagram

mit Bildern eine Geschichte erzählen und der Hashtag. Der Kauf durch facebook pushte instagram nach oben. Bis 2020 möchte instagramm in Deutschland 16,3 Mio User haben.

youtube

die Video-Plattform schlechthin. Algorithmen versuchen aus Masse Klasse zu generieren. Hohes Engagement ist notwendig, um hier langfristig erfolgreich zu sein.

XING und linkedIn

die Business-Netzwerke. Weltweit dominiert linkedIn, im deutschsprachigen Raum hat XING die Nase vorne.

Zusammengefasst

Es wäre einfach zu sagen, facebook ist old-fashioned, Pinterest weiblich, Snap-Chat jung und trendig, Twitter eine amerikanische Spezie und Google plus faktisch tot. Viel wichtiger ist die Frage, wo finden Sie Ihre (vakanten) Kunden und wo können Sie sich eine Community aufbauen. Dabei ist Reichweite nicht das einzige ausschlaggebende Kriterium.

Vom Posting über Algorithmen zu Strategien

Ist eine Plattform mit Werbung übersät, verliert sie ihre Attraktivität. Daher wird werbenden und marktschreierischen Inhalten der Kampf angesagt. Fein abgestimmte, sich ständige ändernde Algorithmen entscheiden darüber, welcher Beitrag wo erscheint. Nicht umsonst ist in den letzten Jahren das Berufsbild des Social Media Managers entstanden. Denn ein professionell betriebener Social-Media-Auftritt ist eine Gratwanderung zwischen Werbung, Information und Unterhaltung und bedarf einer Strategie.

Ist Social Media nun Fluch oder Segen?

Meine persönliche Erfahrung: Vor allem als EPU ist es wichtig, sich auf eine oder maximal zwei Plattformen zu fokussieren. Letztlich gehört auch eine Affinität für das Medium dazu. facebook & Co sind nur selten ein Must-have, sondern dürfen bzw. sollen auch Spaß machen.

Ihre Rosa Pessl

PS: apfelblau zeigt auch Profil. Folgen Sie mir auf XING oder facebook.